Seiteninhalt

Kommunales Kino: "Wendy" und "La La Land"

Pferde und 6 Oscars - Wendy und La La Land in der Stadthalle!

31.03.2017
16:00 Uhr bis 23:00 Uhr

Kommunales Kino

am Freitag, 31.03.2017, in der Stadthalle Stadtallendorf

Pferde und 6 Oscars -

Wendy und La La Land in der Stadthalle! 

 

Am Freitag, den 31.03.2017, präsentiert die Stabsstelle der Stadt Stadtallendorf erneut zwei sehenswerte Filme in der Stadthalle. "In diesem Monat freuen wir uns besonders, dass wir mit La la Land einen Film organisieren konnten, der mit 6 Oscars ausgezeichnet wurde“ so Christoph Grimmel von der Stabsstelle Stadtallendorf.

Um 16:00 Uhr wird zunächst Wendy-Der Film gezeigt in dem dieie junge Reiterin Wendy, die Stute Dixie vor dem Metzger retten will und eine tiefe Freundschaft zu ihr aufbaut. „Für Kinder mit Pferde-Faible bietet Wendy - Der Film das optimale Wohlfühlprogramm“ so moviebreak.de.

Um 19:30 Uhr präsentiert die Stabsstelle den Film, welcher momentan in aller Munde ist und zwar „La la Land“. Dieser Musicalfilm ist eine Tragikomische Romanze um einen Jazzpianisten und eine aufstrebende Schauspielerin. Das klassische Hollywood-Musical ist zurück – und wie! Damien Chazelle hat mit „La La Land“ einen Instant-Klassiker rausgehauen, der Emma Stone und Ryan Gosling als das aktuelle Traumfabrik-Traumpaar schlechthin etabliert urteilt Peter Beddies von filmstarts.de

 

WENDY – Der Film (91 min, ab 0 Jahre)


Die 12-jährige Wendy kann sich sicher Besseres vorstellen, als mit ihren Eltern Gunnar und Heike die kompletten Sommerferien auf „Rosenborg“ zu verbringen. Der heruntergekommene Reiterhof gehört ihrer Oma Herta, den sie seit dem Tod von Wendys Opa alleine führt. Aber wer weiß für wie lange noch, denn die Konkurrenz „St. Georg“, der große, moderne Reitstall von Ulrike, scharrt quasi schon mit den Hufen. Für Wendy selbst schien das Thema Reiten nach einem schweren Unfall vorbei gewesen zu sein. Doch kurz nach ihrem Eintreffen trifft sie auf das verletzte Pferd Dixie, das vor Metzger Röttgers weggelaufen ist. Dixie folgt Wendy, wohin sie nur geht und so entwickelt sich schon bald eine enge Freundschaft, die Wendys Leben verändern wird und „Rosenborg“ retten könnte.

„Wendy“ begann 1986 als Special-Interest-Magazin für junge Mädchen mit Pferde-Faible. Das Comic-Heft feierte triumphalen Erfolg am Kiosk und auf dem Schulhof und wurde daraufhin als Hörspiel, Computerspiel und TV-Serie umgesetzt. Die Leinwand-Adaption beeindruckt mit weitläufigen Landschaftsaufnahmen. Der Look orientiert sich an der Vorlage der Wendy-Heftchen und stellt die Freundschaft zwischen Mensch, Natur und Tier in den Vordergrund. Der familienfreundliche Abenteuerfilm mit Jule Hermann („Till Eulenspiegel“) in der Hauptrolle wird von Dagmar Seume inszeniert, die bereits für „Hanni & Nanni 3“ Regie führte. 

 

La La Land (128 min, ab 0 Jahre)

 

Mia (Emma Stone) ist eine leidenschaftliche Schauspielerin, die ihr Glück in Los Angeles sucht. Sebastian (Ryan Gosling) will dort ebenfalls seinen Durchbruch schaffen, allerdings nicht als Schauspieler, sondern als Musiker, der Menschen des 21. Jahrhunderts für traditionellen Jazz begeistern möchte. Mia und Sebastian müssen sich mit Nebenjobs durchschlagen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern – sie arbeitet in Cafés, er sitzt in Clubs wie dem von Boss (J.K. Simmons) am Keyboard. Nachdem sie einander vorm Klavier begegnet und schließlich ein Paar geworden sind, geben sich gegenseitig Kraft. Von nun an arbeiten sie zu zweit daran, groß rauszukommen. Doch schnell müssen Mia und Sebastian feststellen, dass ihre Bestrebungen auch Opfer fordern und ihre Beziehung auf eine harte Probe stellen. Verrät sich Sebastian selbst, wenn er in der Band von Keith (John Legend) Musik spielt, die er gar nicht mag? Und kann Mia ihre Zeilen nicht auch mit ihrem Freund auf Tour lernen, oder muss sie dazu wirklich in L.A. bleiben?

Nach „Whiplash“ widmet sich Damien Chazelle in seinem zweiten Film der Welt der Musicals. An den Stil der alten MGM-Klassiker wie „Singin’ in the Rain“ oder „An American in Paris“ orientiert, erzählt er in Personalunion als Regisseur und Drehbuchautor nun die bezaubernde Liebesgeschichte zweier aufstrebender Stars. Sein Traumpaar fand er in Ryan Gosling und Emma Stone, die bereits in „Crazy. Stupid. Love.“ und „Gangster Squad“ als Paar auf der Leinwand zu sehen waren. Für „La La Land“ tanzen sie nicht nur traumhafte Choreographien ein, sondern steuern ebenfalls die Songs zum Soundtrack bei. Ryan Gosling singt den Song „City of Stars“.

Neben dem Preis für die beste Regie wurde "La La Land" auch mit einem Oscar für die beste Filmmusik ausgezeichnet, komponiert von Justin Hurwitz. Musikalisch überzeugte der Film auch in Hinblick auf den besten Song, "City of Stars", für den ebenfalls ein Oscar vergeben wurde. Der Oscar für die beste Hauptdarstellerin ging an Emma Stone. Für Stone war es der erste Oscar. "La La Land" wurde außerdem in den Kategorien beste Kamera (Linus Sandgren) und bestes Szenenbild (David Wasco und Syndy Reynolds-Wasco) ausgezeichnet.

Die Stadt Stadtallendorf freut sich sehr auf Ihren Besuch!